Tag der offenen Tür: Echte Einblicke oder nur Show

Veröffentlicht am: 01.02.2020

abgrenzungsständer mit kordel

Generell sollte der Tag der offenen Tür einen gewissen Einblick in das Unternehmen bieten. Der Tag soll Anwohnern und Interessierten es ermöglichen, sich ein Bild über die Abläufe im Betrieb zu machen. Dies beugt Ängsten vor mit dem Betrieb verbundenen Gefahren vor und hilft bei Erweiterungen oder Pannen im Betriebsablauf auf Verständnis bei der Bevölkerung zu stoßen.


"Safety first" beim Tag der offenen Tür

Die Arbeit im Betrieb ist mit gewissen Gefahren verbunden, dies gilt für eine Bäckerei genauso wie für den Betrieb eines Kernkraftwerks. Die Arbeiter sind mit dem Gefahrenpotential vertraut, die Besucher - nicht. Besorgen Sie sich Personenleitsysteme und Infotafeln, um die Gäste gefahrlos durch den Betrieb zu leiten. Die Absperrungen zeigen deutlich, wo Besucher nichts zu suchen haben, die Tafeln informieren über den Grund (Vorsicht heiß!; Sturzgefahr! u.s.w.). Die Erklärung ist wichtig, denn es soll nicht der Eindruck entstehen, dass Sie etwas zu verbergen haben.

Im Idealfall sollte am Tag der offenen Tür die Arbeit nicht ruhen. Überlegen Sie, welche Produkte an diesem Tag von welchen Mitarbeitern hergestellt werden sollen. Versuchen Sie, kleine Geschenke für die Besucher herzustellen. Wenn Sie beispielsweise Kunststoffe extrudieren, lassen Sie an dem Tag Schlüsselanhänger herstellen. Eine Großbäckerei könnte kleine Brezeln oder Partybrötchen backen und verteilen, statt riesige Brote.


Erklären Sie die Abläufe

Wählen Sie bereits Wochen vor dem Event Mitarbeiter aus, die den Besuchern des Werks die Abläufe erklären. Generell haben Sie zwei Optionen:

gurtabsperrpfosten

a) Mitarbeiter führen Gruppen durch den Betrieb und erklären die einzelnen Fertigungsschritte. Der Nachteil ist, dass die Mitarbeiter viele Abläufe erläutern müssen. Bei Fragen fehlt es unter Umständen am spezifischen Fachwissen. Dafür kann der Betriebsführer nach einem festen Konzept vorgehen und die Besucher können sich nicht verirren.

b) Die Gäste gehen ohne Führung entlang des Leitsystems durch den Betrieb. An den verschiedenen Stationen wartet ein Mitarbeiter, der den entsprechenden Produktionsschritt erläutert. Das System hat den Nachteil, dass Besuchergruppen zu verschiedenen Zeiten eintreffen. Dies mach die Abläufe etwas chaotisch. Dem Mitarbeiter werden oft sehr viele spezifische Fragen gestellt. Er braucht großes Fachwissen, um diese Situation zu meistern.

Achten Sie darauf, dass die Mitarbeiter in der Lage sind, in einem relativ guten Hochdeutsch mit den Besuchern zu kommunizieren. Ein Facharbeiter mit guten Kenntnissen des Betriebs, der in einem für viele Gäste unverständlichem Schwäbisch agiert, ist ebenso ungeeignet, wie der IT-Spezialist, der ausschließlich die englische Sprache beherrscht.

Tipp: Die Personen, die Sie mit der Betriebsführung betrauen, sollten Namensschilder tragen, auf denen auch die Funktion vermerkt ist (P.Meier, Bäckermeister; P. Meier, Produktentwickler).


Umgang mit Betriebsgeheimnissen

Vermitteln Sie echte Eindrücke, aber bewahren Sie alle wichtigen Betriebsgeheimnisse. Sie müssen niemanden über die neuste Forschung informieren oder Prototypen vorzeigen. Stellen Sie die Qualitätskontrolle vor, statt das Entwicklungslabor.

Bewahren Sie alle wichtigen Unterlagen an einem gesicherten Ort aus. En Tag der offenen Tür kann auch von Konkurrenten genutzt werden, um sich Zugang zu Ihrem Know-How- zu verschaffen. Immerhin geht es an solchen Tagen hektisch zu und ein Spion kann sich in Räume einschleichen, die nicht für die Besucher zugänglich sein sollten. Schließen Sie Türen zu allen Räumen ab, in denen Sie Geheimnisse bewahren. Geheime Akten gehören in abschließbare Schränke, am besten in einen Tresor. Wenn Sie keinen sicheren Ort haben, lagern Sie alles in einem Schließfach bei der Hausbank ein.

prospektständer mit lcd

Videos statt Betriebsführung?

Neue Medien können ein Event unterstützen, aber nicht ersetzen. Ihre Besucher erleben die Abläufe mit allen Sinnen wie Riechen, Schmecken, Fühlen, Hören und Sehen. Ein Video kann nur die beiden letztgenannten Sinne ansprechen. Wenn Sie sich auf Videovorführungen beschränken, fragen sich die Besucher, wieso Sie die Filme nicht einfach im Internet zeigen und sich den Tag der offenen Tür sparen.

Sinnvoll sind Videos, die Teile der Produktion zeigen, die im Rahmen eines Tags der offenen Tür nicht stattfinden können. Ein Hochofenanstich beispielsweise ist sicher keinem Gast zuzumuten.

Wir hoffen Ihnen mit diesen Tipps wertvolle Anregungen für den nächsten Tag der offenen Tür zu geben. Das Event sollte für die ganzen Familien interessant sein und mehr bieten als Wurst vom Grill und Kinderschminken.







Weiterführende Links:

 



Nach oben