Firmenevents dürfen keine Verlegenheitsveranstaltungen sein

Veröffentlicht am: 15.01.2020

Viele Firmen veranstalten ein Event, weil "man das halt so macht". Dieses fehlende Konzept zieht sich durch die gesamte Planung und zeigt sich im Erfolg der Veranstaltung. Eigentlich ist niemand zufrieden und mancher Mitarbeiter denkt mit Schrecken daran, dass ein weiteres Event stattfinden soll. Das möchte man doch vermeiden, oder?

firmen veranstaltung

Verfolgen Sie ein klares Konzept

Überlegen Sie, was das Event unterstützen beziehungsweise welchen Sinn die Veranstaltung haben soll:
- Wollen Sie ein neues Produkt vorstellen?
- Geht es Ihnen um reine Öffentlichkeitsarbeit?
- Möchten Sie das Betriebsklima verbessern oder die Teambildung unterstützen?

Erwägen Sie grundsätzlich auch andere Aktivitäten als ein Event zu veranstalten. Eine Produktvorstellung findet meist besser im Rahmen einer Messe statt. Auch Presseveröffentlichungen oder das Verteilen von Proben ist einem Fest vorzuziehen, wenn es um das Einführen eines Produktes geht. Große Automobilkonzerne stellen Neuwagen auf der IAA vor, nicht im Rahmen eines Firmenevents. Kenntnisse über niedrigpreisige Produkte wie Waschmittel verbreiten sie am besten durch das Verteilen von Proben.

Wenn Sie Öffentlichkeitsarbeit betreiben wollen, um Ihr Unternehmen bekannt zu machen, überlegen Sie, ob die lokale Begrenzung auf ein Event sinnvoll ist. Für den Supermarkt vor Ort ist es sicher ideal, falls Sie aber bundesweit agieren, ist ein lokales Fest eher sinnlos. Falls Ihr Ziel aber darin besteht, die Akzeptanz des Firmensitzes im Ort zu verbessern, dann kann ein Tag der offenen Tür trotzdem sinvoll sein, selbst wenn Sie Ihre Kunden eher überregional bzw. sogar weltweit finden.

Betriebsausflüge sollen das Betriebsklima verbessern, aber stimmt dies wirklich? Mancher Mitarbeiter schätzt es wenig, seine Freizeit mit Kollegen verbringen zu müssen. Die große Weihnachtsfeier ist oft eine lästige Pflichtübung. Gezielte Veranstaltungen, die ein Team zusammenschweißen, sollten natürlich in der Arbeitszeit stattfinden. Auch eine Betriebsfeier wird sicher freudiger begrüßt werden, wenn die Teilnahme nicht nur verpflichtend, sondern auch bezahlte Arbeitszeit ist.


Ein passendes Event aussuchen

Die Neueröffnung einer Verkaufsfiliale oder die Vorstellung der Dienstleistungen eines ortsansässigen Betriebes begleiten Sie am besten durch ein klassisches Firmenfest. Bieten Sie gratis oder sehr günstig Essen und Trinken an. Für eine musikalische Begleitung ist es sinvoll, einen DJ einzuladen. Vergessen Sie nicht, eine Attraktion zu bieten. Verlosungen kommen immer gut an, hierzu kann z.B. eine Losbox behilflich sein.

Falls Sie ein Firmen-Familienfest veranstalten, dann sind die Spiele für Kinder unverzichtbar. Eine Hüpfburg sorgt dafür, dass die Eltern längere Zeit bleiben und so Ihre Angebote kennenlernen. Die Kleinen werden die Burg so schnell nicht verlassen, das gibt den Großen eine Gelegenheit, sich in Ruhe umzusehen.

Die Akzeptanz einer Firma erhöht sich, indem Anwohner wissen, was dort geschieht. Ein Tag der offenen Tür, bei dem die Besucher viel über die Abläufe im Betrieb erfahren, ist ideal.

Teamevents und Ausflüge können für die Teambildung hilfreich sein. Achten Sie allerdings darauf, dass diese nie in große Gelage ausarten. Unter der Wirkung von Alkohol geschieht einiges, was sich später im Betrieb negativ auswirkt. Wählen Sie Events, die einen Zusammenhalt verstärken, wie gemeinsames Rafting oder Klettern in einem Kletterpark.


Keine Verknüpfungen von Zielen

Es ist naiv davon auszugehen, dass ein Fest zur Eröffnung gleichzeitig eine attraktive Veranstaltung für die Mitarbeiter ist. Unterscheiden Sie daher klar, wer bei dem Event den Spaß haben soll. Also am besten die Zielgruppen nicht zusammenmischen, sondern es eindeutig definieren und konsequent umsetzen – soll das ein Firmenevent für Mitarbeiter, ein Fest für Kunden oder eine Firmenveranstaltung für Geschäftspartner sein?







Weiterführende Links:

 



Nach oben